Malen als Lebensspur – Farben statt Worte

Manchmal fehlen die Worte für Erlebtes, inneres Erleben, Gefühle oder die Situation, in der man sich befindet. Wenn Sie jetzt denken „Schade, ich kann gar nicht malen“ – Kunsttherapie hat nichts mit Kunst und Können zu tun. Hier geht es um den Prozess des Gestaltens, den spontanen Ausdruck. Sie können sich auf kreative Weise mit Vergangenem oder Gegenwärtigem auseinandersetzen.

Lassen Sie sich von der Farbe leiten- mit Pinsel, Spachtel, Finger oder drucken, stempeln und Collagen erstellen.

ab Freitag, 18.08.23, 16.30 bis 18.00 Uhr (insgesamt 6 Termine)

Evelyn Busch, Dipl.-Sozialpädagogin & Kunsttherapeutin